News

Pressemitteilung: Von Gebäudeautomation, E-Mobilität und Wissenstransfer

Neubau im Wissenschaftspark Kiel bietet modernste Büroräume auf 6.300 m² und Flächen zur öffentlichen Nahversorgung

Rund 20.000 m² misst die Freifläche inmitten des Wissenschaftsparks Kiel, auf dem am heutigen Dienstag, den 19. Oktober 2021, die Grundsteinlegung für eines der wohl modernsten Bürogebäude in der Landeshauptstadt ansteht. Auf der Fläche entsteht ein Gebäudekomplex mit vier Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss, das den Anforderungen eines KfW Energieeffizienzhaus 55 entspricht. Außerdem in Planung: Freiflächen mit viel Aufenthaltsqualität für die Mitarbeiter*innen der ansässigen Unternehmen und Ladenflächen für die Nahversorgung. Der Wissenschaftspark Kiel bietet Unternehmen und Mitarbeiter*innen beste digitale Infrastruktur, verkehrliche Anbindung und E-Ladesäulen für die Mobilität von morgen. Die Kieler Wirtschaftsförderung (KiWi) gestaltet die Entwicklung des Wissenschaftsparks maßgeblich mit – vor allem im Bereich der Strukturentwicklung und des Wissenstransfers zwischen Unternehmen, Branchen und Hochschulen.

Intelligente Systeme für beste Arbeitsbedingungen

Heller Backstein, geschosshohe Fensterbänder und grüne Außenanlagen: Das geplante Gebäude im Zentrum des Wissenschaftsparks soll Unternehmen und Mitarbeiter*innen viel Arbeits- und Aufenthaltsqualität bieten. Im Innern entstehen Fokusräume, verschiedene tätigkeitsbezogene Bereiche für Konzentration und für Kommunikation und viel Raum für gemeinsame Projektarbeit. Im Bereich der Beleuchtung wird das sogenannte Human Centric Lighting (HCL) eingesetzt. „Die Farbtemperatur und die Beleuchtungsstärke werden so beeinflusst, dass die sich positiv auf den Nutzer auswirken und dessen Wohlbefinden steigern“, erklärt Dirk Cordes, Geschäftsführer der Bauherrin Wissenschaftspark Kiel GmbH. Neben der Beleuchtung werden auch die Verschattung, die Temperatur und die Luftqualität über die Nutzung eines Präsenzmelders intelligent gesteuert. Die Fertigstellung der Immobilie, die die Goldbeck Nord GmbH baut, ist für April 2023 geplant. Die Investitionskosten belaufen sich auf etwa 20 Millionen Euro.

Nach Fertigstellung wird das Gebäude rund 370 Arbeitsplätze bieten. Die Räumlichkeiten sind schon jetzt voll vermietet: Einziehen werden auf den Büroflächen in den Obergeschossen die REWE Markt GmbH, die Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die PSM Payroll Services GmbH und die Goldbeck Nord GmbH. Im Erdgeschoss eröffnet die Edeka Handelsgesellschaft Nord mbH auf 799m² und die Bäckerei Günther GmbH auf 160m². „Der Wissenschaftspark Kiel hat sich in den letzten Jahren vom Bürostandort zu einem Wissensquartier entwickelt. Mit der Gestaltung weiterer Außenflächen für die Aufenthaltsqualität und dem Einzug der Nahversorgung bekommt diese Quartiersbildung noch einmal eine neue Dimension“, sagt Sven Jahnke, Geschäftsführer der Wissenschaftspark Kiel GmbH

Standortfaktoren für die Zukunft

Mit dem neu entstehenden Gebäude gibt der Wissenschaftspark Kiel weiteren Unternehmen die Möglichkeit, modernste Arbeitsplätze zu beziehen – in direkter Nähe zur Christian-Albrechts-Universität und damit zu neuestem Wissen und gut ausgebildeten Fachkräften. Das im Jahr 2019 gebaute Nicola-Tesla-Parkhaus bietet aktuell 580 Parkplätze, außerdem 12 E-Ladesäulen, die in naher Zukunft auf 46 Ladepunkte erweitert werden sollen. Eine Investition in die Zukunft und in die Standortattraktivität – und ein Mehrwert sowohl für ansässige Unternehmen als auch für Tagesparker*innen, beispielsweise Besucher*innen von Unternehmen oder Veranstaltungen im Wissenschaftszentrum Kiel. Auch ein Hotel mit 88 Zimmern und eine Kindertagesstätte auf 1.400m² sind im Wissenschaftspark vorhanden. In Planung ist außerdem ein helles Fahrradparkhaus mit Videoüberwachung.

Wissens- und Technologietransfer im Wissenschaftspark

Über 100 Unternehmen mit insgesamt über 2.000 Mitarbeiter*innen haben aktuell im Wissenschaftspark Kiel ihren Sitz – der Schwerpunkt liegt in der digitalen Wirtschaft. Zentraler Dreh- und Angelpunkt für den Wissens- und Technologietransfer ist das Wissenschaftszentrum Kiel im Herzen des Wissenschaftsparks. „Unsere Aufgabe als Wirtschaftsförderung ist es, den Strukturwandel durch Innovation zu fördern und die richtigen Akteure aus der Wirtschaft, Wissenschaft, Start-ups und Talenten erfolgreich zu vernetzen“, sagt Werner Kässens, Geschäftsführer der KiWi. Das Wissenschaftszentrum Kiel ist ein Ort, an dem genau das geschieht. Es gelte nun, die vorhandenen Potenziale hier im Wissenschaftspark und in der ganzen Landeshauptstadt Kiel im Hinblick auf Innovationen, Fachkräfte und Talente für die Kieler Unternehmen auszubauen. Der Wissenschaftspark investiert mit diesem Gebäude erneut in die Zukunftsfähigkeit dieser innovativen Wirtschaftsfläche.

 

Verantwortlich für diese Pressemitteilung:

KiWi, Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH
Yvonne Smith, Marketing & Unternehmenskommunikation
Tel. 0431/2484-290, Fax 0431/2484-111, E-Mail:
@email

Neuen Kommentar schreiben