gamechanger - warum Schleswig-Holstein endlich in der Games-Industrie mitspielen muss

11. Juni 2019 | 18:00 Uhr – 20:00 Uhr
Wissenschaftszentrum Kiel

Als interdisziplinäres Medium vereinen Games Technologie, Kunst und Kultur in ihren unterschiedlichsten Facetten. Spiele-Schaffende sind Fachkräfte in allen Bereichen der Digitalisierung. Schon jetzt erlernen Kinder durch Games spielerisch das Programmieren und viele Jungen und Mädchen finden durch dieses kreative Medium einen Zugang zu MINT-Berufen. Die Games-Branche in Schleswig-Holstein steht noch am Anfang, bietet aber schon jetzt riesige Potenziale für den Standort.

Auch wirtschaftlich sind Games ein Gamechanger: In Deutschland wird mit Games längst mehr Umsatz erzielt als mit Musik und Kinokassen zusammen. Obwohl 42% der Deutschen spielen, entfielen von den 3,3 Milliarden Euro Games-Umsatz 2017 in Deutschland  lediglich 5,4% auf deutsche Produktionen. Dieses große Potential hat auch die Bundesregierung erkannt und richtet 2019 erstmals einen Games-Fonds in Höhe von 50 Millionen Euro ein. Was bedeutet das für Entwickler*innen aus Schleswig-Holstein? Sind diese Fördergelder für lokale Firmen überhaupt erreichbar und gibt es im Land genug Fachkräfte, um neue Entwicklerstudios aufzubauen? Wie kann die Politik gestaltend wirken, um die starke Hebelwirkung dieser Förderung für lokale Unternehmen nutzbar zu machen und wie profitieren die Digitalisierungsstrategie des Landes Schleswig-Holstein sowie die gesamte Wirtschaft davon?

Diese Themen möchten wir gern mit Ihnen diskutieren. Neben einer Podiumsdiskussion erwarten Sie auch kurze Keynotes zum Potenzial der Games-Branche sowie Einblicke dazu, wie sich andere Bundesländer positionieren.

 

Ihr Ansprechpartner

Kathrin Reinicke

Bereichsleitung &
Leitung Digitale Woche Kiel Büro

Fon: 04 31 / 24 84 - 215
E-Mail

Anmeldung

(* Pflichtfelder)
Hier finden Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.